Montag, 10. Dezember 2012

[Ich höre] 1Q84 Band 3

1Q84 Band 3
Als Tengo seinen komatösen Vater im Krankenhaus besuchen will, findet er in dessen Krankenbett eine Puppe aus Luft vor, die ein Abbild Aomames als junges Mädchen in sich birgt. Er greift nach ihrer Hand, und eine unsichtbare Verbindung entsteht. Fortan wartet Tengo darauf, der Puppe nochmals zu begegnen, doch vergebens. War das Signal nicht stark genug, um die zwischen Leben und Tod schwankende Aomame zu retten? Unterdessen setzt die gefährliche Sekte alles daran, um den Mord an ihrem Leader aufzuklären. Aomames Spur wird von einem so unheimlichen wie unangenehmen Agenten aufgenommen. Er ermittelt mit tödlicher Präzision, doch schließlich bringt er mehr in Erfahrung, als gut für ihn ist.


Eigentlich schreibe ich ja nichts zu Büchern, wenn ich sie gerade lese..
Aber hier mache ich doch mal eine Ausnahme. Da immer noch zwei Rezensionen ausstehen, mag ich nicht so lange warten bis die zu 1Q84 an der Reihe ist..

Die Geschichte in 1Q84 spielt in Tokyo. Und an der Stelle, an der ich gerade bin, ist zufälliger Weise Dezember. Nun.. wie ihr vielleicht wisst, wohne ich gerade in einer Nachbarstadt von Tokyo und es ist Dezember :)
Lustigerweise tauchen jetzt oft Elemente aus dem Buch auch in der Wirklichkeit auf. Ich glaube daran merkt man, wenn ein Autor Ortskenntnis besitzt..
Zum Beispiel trinkt einer der Charaktere in einer Bar einen Highball nach dem anderen. Vorgestern habe ich bei der Mülltour nun gleich eine Dose Suntory Highball entdeckt und gestern eine Highballbar in Roppongi.
Im Buch gab es gerade ein paar warme Tage, an denen sich die Menschen ohne Jacke in die Sonne setzten und das tolle Wetter genossen. Kaum ging aber die Sonne langsam unter, kam ein frischer Wind auf und es wurde kalt.
Genau dasselbe erlebe ich hier gerade auch. Die letzten beiden Tage, und heute auch, sind sehr schön und warm (wobei es heute wieder leicht kühler ist). Anstatt mit einem langärmligen Shirt, zwei Pullovern und einem gefütterten Parka zu arbeiten, konnte ich den Parka und einen Pullover den Tag über ausziehen.
Sobald die Sonne aber langsam hinter den Häusern verschwindet, wird es gleich viel kälter und man mümmelt sich wieder ganz dick ein. Vor allem wenn der Wind auffrischt..
Man hat hier auch noch nicht wirklich das Gefühl von Winter, es ist eher noch wie Herbst. Die Ginkgos sind noch nicht kahl und die Momiji (Ahorn) strahlen auch noch in den schönsten Rottönen.
Es ist wirklich toll, dass ich das erleben darf :)

Abschließend noch einmal zum Buch: Band 3 gefällt mir eindeutig besser als Band 1+2!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen