Dienstag, 16. Oktober 2012

Wind (Der dunkle Turm)

Infos zum Buch:
Wind
von Stephen King
Verlag: Random House Audio
Laufzeit: 11Std (ungekürzt)
Erscheinungsjahr: 2012
ISBN: 3837115410
13,99€ bei Amazon
Klappentext:
Ein Sturm zieht auf

Roland Deschain, der letzte Revolvermann, und seine Gefährten haben den Grünen Palast hinter sich gelassen. Als sie auf dem Pfad des Balkens ins Land Donnerschlag unterwegs sind, zieht ein heftiger Sturm herauf, und sie finden Schutz in einer verlassenen Hütte. Dort erzählt Roland seinen Begleitern, was in seiner Jugend geschah, nachdem er unbeabsichtigt seine Mutter umgebracht hatte: Sein Vater schickte ihn zu einer entlegenen Ranch, wo grausame Morde stattfanden. Alle Anzeichen deuteten auf einen Gestaltwandler als Täter hin, und es gab nur einen Zeugen – einen kleinen Jungen, der jetzt seines Lebens nicht mehr sicher war.
[Quelle: Amazon]

Auch wenn "Wind" als Band 8 bezeichnet wird, so ist es keine Fortsetzung von Band 7 "Der Turm".
Es ist eine kleine Zwischenepisode zwischen "Glas" und "Wolfsmond".
Wenn ich mich recht erinnere wurde damals angekündigt, dass in diesem Buch erzählt werden sollte, was passiert bevor Roland mit seinem Ka-Tet, nach Calla Bryn Sturgis kommt. Jedoch ist das ziemlich übertrieben.

Roland, Susannah, Jake, Eddie und Oi suchen Schutz vor einem Sturm, der mehrere Tage dauern wird. Während sie auf sein Abflauen warten, erzählt Roland eine Geschichte aus seiner Jugend.
Er wurde von seinem Vater losgeschickt um den Fellmann zu töten. Dabei trifft der junge Roland auf einen kleinen Jungen und erzählt diesem die Geschichte "Der Wind durchs Schlüsselloch".

Dieses Buch ist also eine Geschichte in einer Geschichte in einer Geschichte.
Zuerst hatte ich große Probleme mich wieder in diese Serie einzufinden. Die Charaktere kamen mir unbekannt vor, obwohl ich sie schon durch sieben Bücher begleitet habe. Erst als Roland anfing die Geschichte zu erzählen fühlte ich mich wieder heimisch. Ab diesem Moment war ich wieder voll in der Welt des dunklen Turms.
Die beiden Geschichten waren toll zu hören und haben mich mitgerissen. Ich musste unbedingt wissen wie das alles weitergeht, weshalb ich das Hörbuch in Rekordzeit gehört habe. Ich habe es sogar angestellt wenn ich wusste dass ich es in zwei Minuten schon wieder ausstellen musste..
Schade fand ich lediglich dass man von der Reise zwischen Glas und Wolfsmond jetzt doch nichts mitbekommen hat, da der Hauptteil der Handlung eben in einem Steinhaus während des Sturms spielt. Sobald dieser vorbei ist, endet auch das Buch.

Da inzwischen David Nathan die Bücher von Stephen King vertont, wurde auch Wind von ihm gelesen. Ich habe bis jetzt nur die einstündige Hörprobe von "Es" gehört, aber der Stil, wie David Nathan beides liest, ist identisch. Ein wenig düster melancholisch. Dadurch verstärkte sich bei mir das Gefühl nicht in der Welt von Roland zu sein, da ich diese Art des Vorlesens mit "Es" verbinde.
Eigentlich mag ich David Nathan sehr, vielleicht lieber als Sprecher bei Hörspielen, aber hier habe ich Vittorio Alfieri vermisst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen