Donnerstag, 28. Juni 2012

Serien - In Progress.. (Teil 5)

Und es ist wieder eine Serie dazu gekommen, die ich momentan ansehe. Das passierte aber eher durch Zufall und war nicht geplant. Ich hatte irgendetwas gesucht und bin dabei auf eine Seite gestoßen auf der Animes gestreamt werden. Und nun ja.. Skip Beat musste dann leider dran glauben.. Es gibt dort aber nur eine Staffel a 25 Folgen sie wird also leider nicht so lange halten. Das ist extrem schade, da ich auf Skip Beat Entzug bin..

Skip Beat ist der einzige Manga, den ich momentan noch mit großer Spannung und Leidenschaft verfolge. Wenn ich mich nicht irre, müsste die Serie in Deutschland vor etwa 10 Jahren gestartet sein, zumindest lebte ich da noch bei meinen Eltern.. Es ist damit wohl die Serie, die ich seit längster Zeit sammle und lese.
Skip Beat wurde im Mangamagazin Daisuki in Kapitelform veröffentlicht. Dadurch kam es auch, dass es immer ewig dauerte bis der nächste Sammelband erschien. (Da die Daisuki jetzt eingestampft wurde, hoffe ich ehrlich, dass es nun ein wenig schneller geht. Ich glaube ich gehöre zu den wenigen, die sich wirklich sehr darüber freuen, dass es die Daisuki nicht mehr gibt, zumindest wenn eben das das Resultat davon ist..)

Aber worum geht es bei Skip Beat?

Kyoko Mogami folgte ihrer Jugendliebe Sho Fuwa von Kyoto nach Tokyo um ihn dabei zu unterstützen ein Star zu werden. Sie sorgte dafür, dass die Miete des Apartments bezahlt wurde putzte und kochte für ihn und stellte all ihre eigenen Wünsche zurück. Als Sho der Durchbruch im Showbusiness gelang, kam er immer seltener nach Hause und Kyoko wurde immer einsamer. Irgendwann belauschte sie durch Zufall ein Gespräch zwischen Sho und seiner Managerin, in dem er ihr erzählte, er habe Kyoko nur benutzt und er könnte niemals an so einer langweiligen Frau interessiert sein. Kyoko, die sich nichts sehnlicher wünschte als wie alle Mädchen in ihrem Alter Geld für Make-up und Kleidung auszugeben, es sich aber wegen ihm nicht leisten konnte, schwört Sho Rache. Doch der einzige Weg an ihn ranzukommen und ihn zu besiegen ist der Weg ins Showbusiness. Also bewirbt Kyoko sich bei LME, der größten Konkurrenz von Shos Agentur.
Hier beißt sie sich mit ihrem unglaublichen Willen durch, trifft auf Ren Tsuruga, der aus Shos Sicht sein größter Rivale ist, muß in der Love Me Abteilung hart arbeiten und findet langsam heraus, dass sie wirklich Schauspielerin werden will. Doch der Weg dorthin ist steinig. Irgendwie schafft sie es aber immer eine Lösung zu finden und langsam aber sicher fangen auch der Präsident von LME und Ren Tsuruga an sie auf ihrem Weg zu unterstützen.

Den Manga liebe ich eigentlich nur aus einem Grund: Wegen Kyoko! Sie ist ein absolut herrlicher Charakter. Ihre Stimmung kann von einer Sekunde zur nächsten umschlagen. Dabei erzeugt sie Auren die nahezu greifbar sind. Außerdem schweben gerne kleine Kyoko-Dämonen und Kyoko-Engel um sie herum und ihr wachsen unsichtbare Hände aus dem Mund..
Ich mag diesen Humor sehr sehr gerne und bin außerdem tierisch gespannt wie sich die Sache mit Ren weiterentwickelt. Im Prinzip ist schon von Beginn an klar worauf die Serie abzielt, aber wann kommt Kyoko endlich auf den Trichter wer Ren ist? Und dann die Wendung mit Sho..
Hach, spannend spannend.. Ich bin kurz davor mich an der japanischen Version zu versuchen um endlich herauszufinden wie es weiter geht..
Ich gehöre übrigens zu denen, die so tun als hätte es die Beagle nie gegeben. Kyoko ist für mich der starke Charakter schlechthin, da passte dieser Typ von Vie Ghoul nicht ins Konzept.. Blöder Idiot *grummel*

Den Anime mag ich nicht so gerne wie den Manga. Es wurde nicht ganz so viel in einen durchgängig guten Zeichenstil investiert. Die Darstellung des Chefs im Daruma mag ich überhaupt nicht und an die Synchronstimmen musste ich mich auch erst gewöhnen. Außerdem wirkt in der Serie das was ich am Manga so liebe (die Dämonen, Engel und Hände aus dem Mund) etwas seltsam und fehl am Platz.
Dafür hält sich der Anime ziemlich genau an den Manga, weshalb er mir trotzdem Freude bereitet, da ich mich beim Ansehen immer an den Manga erinnere und denke ach ja, so war das ja und anfange wie eine Blöde zu kichern und auch lauthals zu lachen. Ich hoffe meine Gastfamilie denkt nicht, ich sei nicht ganz richtig im Kopf..
Ich bin sehr gespannt wie weit die Geschichte im Anime vorangebracht wird und ob ich Dark Moon noch erleben darf, Kyokos erste große Rolle..

Samstag, 23. Juni 2012

Buchblog?!?

Langsam aber sicher kann man sich ja doch fragen, ob mein Blog noch ein Bücherblog ist. Wie lange ist es jetzt her seit ich die letzte Review geschrieben habe? Einen Monat?
Trotzdem bleibe ich dabei, es ist mein Buchblog. Auch wenn momentan so einige Japanbeiträge und Animes auftauchen.
Ich hoffe ihr nehmt mir das nicht allzu krumm, aber so poste ich wenigstens überhaupt etwas..
Und es ist jetzt auch nicht so, dass ich den Büchern komplett abgeschworen habe.. Ich höre immer noch fleißig Hörbücher habe aber nicht mehr so viel Zeit dafür. Und wenn ich eine der Serien (Perry Rhodan Neo / Lied von Eis und Feuer) weiterhöre, bekommt ihr davon ja auch nichts mit, da ich dazu nichts schreibe..
Gebt mich also nicht auf, ich werde auch weiterhin noch Beiträge zum Thema Buch schreiben, wenn auch noch seltener als in Deutschland.. Ich hätte nicht gedacht, dass das geht !(◎_◎;)
Was die Animes angeht.. Die dienen natürlich ausschließlich zu Weiterbildungszwecken! *hüstel*

Donnerstag, 21. Juni 2012

Serien - In Progress.. (Teil 4)


Ich habe schon vor einiger Zeit Lust bekommen diese Serie noch einmal zu schauen, aber nach dem Ausflug nach Shizuoka musste ich gleich damit beginnen. Wir sind dort eine serpentinenreiche Küstenstraße entlang gefahren und ich musste die ganze Zeit über an Initial D denken.

In Initial D geht es vor allem um eins: Illegale Autorennen in den Bergen Japans. Dabei wird der Hauptprotagonist, Takumi Fujiwara, eher zufällig in die Handlung verwickelt.
Er muß für seinen Vater um 4h morgens Tofu ausliefern und hat seine Fahrtechnik immer weiter verbessert, weil er die Fahrten hasste, langweilig fand und einfach nur schnell nach Hause wollte. So kommt es, dass er einen der bösen illegalen Rennfahrer einfach mal so abhängt und dazu unwissentlich auch noch ein legendäres Auto fährt, den 86..
Als ein fremdes Team in seiner Heimat auftaucht um den Rekord auf diesem Berg zu brechen, versucht das örtliche Team, die Akina Speed Stars, den ominösen legendären Fahrer des 86 aufzutreiben um ihre Ehre zu verteidigen. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch niemand, dass Takumi die Rolle seines Vaters übernommen hat. Durch einen fiesen Trick eben dieses Vaters fährt Takumi sein erstes Rennen und erkennt, dass Autofahren auch Spaß machen kann.

Was die Serie auch zu etwas Besonderem macht, ist der Soundtrack. Er passt richtig gut zu Autorennen, denn er platzt nur so vor Energie.
Ich höre ihn immer noch gerne wenn ich lange Strecken auf der Autobahn zurücklegen muß, er hilft mir dabei gut wach zu bleiben. Leider hat er auch den Nebeneffekt, dass ich eventuell etwas schnell fahre, aber dank meines ersten eigenen Autos sind das maximal 150km/h.. Ich brauche eindeutig irgendwann Eines mit stärkerem Motor.. Vielleicht einen ollen alten Trueno? ^_-

Als ich die Serie das erste Mal gesehen habe, ging ich noch zur Schule. Das ist also alles ziemlich lange her. Mit Initial D verbinde ich trotzdem so einiges.. Ungefähr zur gleichen Zeit war Gundam Wing in Deutschland sehr beliebt (die deutsche Übersetzung folgte aber glaube ich erst später) und eine meiner Lieblingsfanfictions verbindet sowohl Gundam Wing als auch Initial D ohne es zu einem echten Crossover zu machen.
Außerdem lernten eine Freundin und ich gerade Hiragana und Katakana im Selbststudium und wegen Initial D hieß meine erste Ratte Tofu und meine .de-Domain kommt auch nicht von Ungefähr. Denn.. auf dem Auto von Takumi steht ja dick und fett とうふ - Tofu.

Was auch noch interessant ist, ich mag den Zeichenstil nicht, von den furchtbaren Animationen ganz zu schweigen. Normalerweise gucke ich keine Serien, die mir vom Äußeren nicht gefallen (umgekehrt kann der Zeichenstil auch noch so schön sein, wenn die Story hinkt, gucke ich die Serie trotzdem nicht) dennoch hat Initial D einen unauslöschlichen Platz in meinem Kopf erobert und das will etwas heißen, denn ich glaube ich komme langsam in das Alter, in dem man vieles vergisst. Zumindest kommt es mir so vor.

Montag, 11. Juni 2012

Kamakura

Die Sicht heute ist wunderbar, vom Highway aus kann man rechts in der Ferne die Berge sehen, links ragt der Skytree in den Himmel.
Nach dem Regen gestern hätte man das nicht gedacht, aber wahrscheinlich hat er den ganzen Schmutz aus der Atmosphäre gewaschen.
Trotzdem hält sich der Fuji hinter weißen Wolkenbergen verborgen. In Kamakura haben wir als erstes den Daibutsu, den großen Budda, besucht. Der Anblick war wirklich schön und ich bin gespannt ob ich den Budda von Nara auch noch sehen darf.

Von dort aus wollten wir zu einem Tempel-Garten. Der Weg dorthin führte direkt zum Meer und dank eines kleinen Verfahrers, durfte ich die Küstenstraße einen ganz schönen Augenblick länger genießen. Blaue See weiße Segel und einen Haufen dunkler Punkte auf den Wellen, die unvermeidlichen Surfer..



Nachdem wir diesen Garten kurz angesehen haben, ging es zur nächsten Station, einem großen Schrein. Dieser Schrein war der erste, bei dem ich Haufenweise Shinto-Priester und Mikos, sogar in Aktion gesehen habe.
Wenn man die ganzen Treppen hinauf gestiegen ist, konnte man sogar das Meer sehen, denn von dort führt eine Straße direkt zum Schrein.


Nach dem Besuch hier, war es schon halb 12 und um dem Ansturm zur Mittagszeit zu entgehen, haben wir jetzt schon gegessen. Leider habe ich mir den Namen des Gerichts nicht gemerkt, aber es war lecker. Tonkatsu mit Ei darauf, unten drunter Soße mit Zwiebeln. Also im Prinzip Katsudon nur nicht auf Reis. Das Ganze war ein Mittagsmenü, deshalb gab es dazu noch Pickles und eine Suppe (Reis natürlich auch) und als Nachtisch ein Matcha-Eis. Ich gestehe, ich habe das Menü nur wegen des Eises genommen >.<

Nun ging es zur letzten Station dieses Ausflugs. Aber vorher wurde ich noch gefragt ob ich in Kamamura bleiben möchte oder nach Tokyo will, weil wir so früh fertig sein würden. Zuerst lehnte ich das Angebot ab, aber nach einer kurzen Überlegung schrieb ich eine Mail an jemanden, den ich schon lange in Tokyo treffen wollte und bat kurz darauf doch nach Shinjuku zu dürfen.
Der letzte Garten, den wir besuchten, war richtig richtig schön. So verweilten wir dort einen Moment, tranken Matcha und genossen den Ausblick auf den Garten.




Viel zu schnell ging es dann aber wieder zurück zum Auto und Richtung Tokyo. Die Route führt über Yokohama und ich war überrascht, dass man sogar von dort aus den Skytree sehen konnte. Leider wurde ab dort die Fahrt auch etwas abenteuerlich, denn mein Gastvater wurde plötzlich sehr sehr müde..
Weshalb ich den Highway leider nicht genießen konnte.
Zum Glück kam dann aber doch noch ein Parkplatz, wo er ein kurzes Nickerchen halten konnte. Das ist in Japan übrigens wirklich normal, sind sie müde halten sie kurz, schlafen 10 Minuten und dann ist alles wieder gut. Ich habe immer noch Probleme auf Knopfdruck einzuschlafen..
Der restliche Weg nach Shinjuku verlief dann fast ohne weitere Vorkommnisse, bis auf die etwas rasanten Spurwechsel, weil das Navi nicht auf Shinjuku eingestellt war.
Der restliche Tag mit Nika und später auch Maria, war dann sehr angenehm und entspannt, trotz teilweise großer Menschenmassen und späterem Regen. Wir waren kurz in Shinjuku, sind dann nach Harajuku gefahren wo Nika mir netterweise einem Evangelion Store gezeigt hat (nein, das hat nichts mit Religion zu tun).

Von dort sind wir zu Fuß nach Shibuya gelaufen, wo wir zufällig Maria getroffen haben und schlenderten noch ein bisschen mehr oder weniger ziellos durch den Stadtteil bevor es Abschiednehmen hieß.

Zu guter Letzt bleibt mir zu diesem Tag nur noch zu schreiben:
Ich glaube, ich hätte mit doch den Glücksbringer für starke Beine kaufen sollen..

Samstag, 9. Juni 2012

Serien - In Progress.. (Teil 3)

Kommen wir zur einzigen Realserie, die ich gerade gucke, Game of Thrones..
Ich glaube, ich bin nicht die einzige Buchbloggerin, die die zweite Staffel mit Spannung verfolgt (hat).
Leider habe ich momentan relativ wenig Zeit um eine ganze Folge am Stück zu gucken, weshalb ich ganz schön hinterher hinke, tatsächlich habe ich erst 5 Episoden der zweiten Staffel geguckt und bin somit erst bei der Hälfte :(

Aber, für alle die sich mit der Serie noch nicht beschäftigt haben hier kurz der Inhalt:

Alles scheint ganz harmlos anzufangen, der König der Sieben Königslande besucht seinen alten Freund Ned Stark auf dessen Burg. Dabei bietet er ihm einen Posten als Hand des Königs an. Ned sieht keine andere Wahl als das Angebot anzunehmen obwohl er mit seinen momentanen Aufgaben als Wächter des Nordens sehr glücklich ist. Er zieht also mit seinen beiden Töchtern Sansa und Arya nach Kings Landing während seine Frau und die 3 Söhne auf Winterfell zurückbleiben. Sein Bastardsohn zieht mit seinem Onkel an die Mauer um der Nachtwache beizutreten.
Von nun an scheint alles in den Sieben Königslanden schief zu laufen und bald schon wird ein großer Krieg das Land zerrütten während sich jenseits der Mauer etwas Düsteres zusammenbraut.

Meine Rezension des ersten Bandes mit Bezug auf die Serie gibts hier.

Was mich an Game of Thrones / Das Lied von Eis und Feuer so fasziniert ist weniger die Handlung an sich sondern die ganzen Verstrickungen und politischen Machtspielchen. Das ist nämlich etwas, das ich nie hinkriegen würde, würde ich ernsthaft schreiben. Und darum bewundere ich Autoren sehr, die sich so etwas ausdenken und den Überblick über all die Intrigen behalten.
Außerdem bietet diese Serie einige interessante Charaktere, von denen ich gerne wissen möchte, was mit ihnen geschieht. Zum einen wäre da Tyrion Lannisters, der für mich eindeutig tollste Charakter dieser Serie. Er hat ein gutes und gerechtes Herz, tut alles für seine Familie, auch wenn er deren dunklen Geheimnisse nicht unbedingt gut heißt und wird von ihnen doch nur mit Füßen getreten, weil er ein Zwerg ist.
Dann ist da Arya, die kleine wilde Tochter von Ned Stark, die mit 10 Jahren ihren ersten Menschen tötete und bestimmt eine kleine fiese Assassine wird.
Daenerys Stormborn finde ich auch noch interessant. Sie hat ebenso Anspruch auf den Thron wie die Barateons, denn ihre Familie regierte vor der Machtübernahme dieser über die Sieben Königslande. Dani hat sich vom naiven Mädchen sehr schnell zu einer erwachsenen Frau entwickelt, die genau weiß was sie will: den Thron, der rechtmäßig ihr gehört. Wegen ihrer Jugend und Unerfahrenheit tappt sie dabei von einer Katastrophe in die Nächste, gibt aber nie auf sondern kämpft weiter. Diese drei Charaktere finde ich am Interessantesten, aber auch andere sind spannend. Bei Sansa frage ich mich wirklich ob sie irgendwann noch einmal aufwacht und beginnt ihren Verstand zu benutzen. Ich glaube, sie ist eigentlich sehr klug und hat die Fähigkeit die ganzen Spielchen bei Hofe zu durchschauen, verschließt aber aus Angst ihre Augen davor.

Ich habe gleichzeitig mit der Serie auch die Hörbücher angefangen zu hören, weil ich immer gerne den Vergleich habe. Vor allem bei der zweiten Staffel hat sich das ausgezahlt, da ich das Englisch nicht komplett verstehe und so weiß ich wenigstens schon worum es geht. Die erste Staffel der TV-Serie fand ich sehr gut umgesetzt, in der zweiten haben sie meiner Meinung nach begonnen zu drastische Veränderungen in der Timeline einzubauen. Ob das jetzt daran lag, dass in den Büchern mehr passierte als sie in den 10 Folgen unterbringen konnten weiß ich nicht. Aber weshalb sie Che einfach mal so zu Sansas Dienerin gemacht, und die Sache mit der Geburt des Schattens nicht einfach weggelassen haben anstatt sie so zu verdrehen, ist mir schleierhaft.

Ansonsten gefällt mir die Umsetzung gut, auch die Schauspieler gefallen mir, wenn sie auch teilweise ein wenig zu alt sind. Bei den erotischen Inhalten eventuell aber zu verstehen ^_-

Montag, 4. Juni 2012

Serien - In Progress.. (Teil 2)

Weiter machen möchte ich gleich mit der zweiten Anime Serie, OnePiece.
Wer sich ein wenig mit Animes und Mangas beschäftigt, kommt zumindest um den Namen nicht herum.

Das erste Mal in Deutschland ausgestrahlt wurde die Serie 2003.
Da habe ich sie auch zum ersten Mal gesehen und verfolgt bis RTL2 angefangen hat nur Wiederholungen zu senden.
Einige Zeit habe ich dann nicht weiter geguckt aber irgendwann wieder angefangen. Ich glaube ich habe durchgehend alles gesehen bis zu dem Zeitpunkt, an dem Franky in die Crew aufgenommen wurde. Dann habe ich leider eine Lücke. Ich habe das ganze getrennte Training und den Kampf mit der Marine verpasst und bin erst wieder eingestiegen als sich die Crew auf dem Sabaody Archipel wieder getroffen hat.
Seitdem gucke ich aber regelmäßig.

Natürlich sagen die Namen und Zeitpunkte nur den Leuten etwas, die zumindest den Manga lesen, also will ich kurz beschreiben worum es bei OnePiece geht.

Monkey D. Ruffy (in Japan Luffy) will König der Piraten werden und das One Piece finden, den legendären Schatz des größten der Piraten, Gol D. Roger. Das ist die Grundidee der Serie. Doch sie lebt eher von der Reise und den Abenteuern die Ruffy bewältigen muß um sein Ziel zu erreichen.
Zu Beginn weiß man gar nichts über Ruffy. Er ist alleine in einer Nußschale unterwegs und träumt seinen Traum. Dann trifft er nach und nach immer mehr Menschen, die sich ihm anschließen. Da ist zum Beispiel Nami, ehemalige Sklavin der Fischmenschenpiraten (Ruffy befreit sie), Meisterdiebin und Navigatorin. Dann Sanji, der Koch, der niemals mit den Händen kämpft, weil das seine wichtigsten Werkzeuge in der Küche sind, außerdem steht er auf hübsche Mädchen. Zorro, der Schwertkämpfer, hat keinerlei Orientierungssinn und verläuft sich sogar auf einer geraden Straße. Er kämpft mit drei Katanas gleichzeitig und sein Traum ist es den berühmten Schwertkämpfer Falkenauge zu besiegen. Bevor er zu Ruffy kam war er als Piratenjäger Zorro bekannt.
Lysop ist ein grandioser Lügner und Geschichtenerzähler, dazu ein unglaublicher Feigling, der aber gut mit der Zwille umgehen kann. Dank ihm bekommen die Strohhutpiraten ihr erstes Schiff. Später stoßen noch der Rentier/Mensch-Arzt Chopper und die Historikerin Robin dazu. Noch weiter in der Zukunft der Cyborg Franky, der Schiffsbauer ist, und das Skelett Brook, seines Zeichens Musiker.
Mit jedem Abenteuer, das Ruffys Crew erlebt, werden sie immer stärker und ihr Kopfgeld steigt.. Denn natürlich gibt es in einer Welt voller Piraten auch die Gegenpartei, die Marine.
Doch auch wenn Ruffy Pirat ist, so hat er doch gewisse Prinzipien und erreicht mehr Gutes als dass er Schaden anrichtet.

Um die ganze Geschichte aufzupeppen gibt es nicht nur fabelhafte Wesen, sondern auch die Teufelsfrüchte. Sie verleihen demjenigen, der sie gegessen hat, eine besondere Kraft. Allerdings verlieren sie dadurch auch die Fähigkeit zu schwimmen. Für Piraten und Marine ein zweischneidiges Schwert.. Auch in Ruffys Crew gibt es einige, die eine besondere Fähigkeit haben, er selbst hat von der Gum-Gum-Frucht gegessen, aber auch Robin, Chopper und Brook sind Träger von Teufelsfrüchten.

Wenn es um eine Serie einen Hype gibt, kommt das ja selten von Ungefähr. Und so hat es mich auch erwischt. OnePiece hat mich zwar nicht zu so einem begnadeten Fan gemacht wie Sailor Moon, Neon Genesis Evangelion oder Kamikaze Kaito Jeanne, aber sie schafft es doch mich jeden Sonntag bzw. Montag vor den Fernseher zu treiben.
Allerdings muß ich sagen, dass es mir nicht leicht fiel wieder einzusteigen. Im separaten Training hat sich die Crew doch ganz schön verändert und weiterentwickelt. Ich mußte mich erstmal an eine Nami mit langen Haaren, einen nicht mehr ganz so naiven Ruffy mit dicker Narbe und einen Sanji, der noch verrückter auf Frauen reagiert als sonst, gewöhnen.
Außerdem hat mich gerade vor kurzem die lange Abschweifung in die Vergangenheit ziemlich fertig gemacht. Denn bei dieser Serie gibt es ohne Ende Füllepisoden. Man kann es ungefähr mit Dragon Ball vergleichen, wo ein Kampf locker über 10 Folgen dauern kann.
Wenn es dann aber mal zur Sache geht, macht die Serie einen Heidenspaß.

Ich bin wirklich gespannt wie es auf der Fischmenscheninsel weitergeht und ob und wann Shirahoshi, mein neuer Lieblingschar, in Aktion tritt. Ich muß unbedingt noch diese eine Figur von ihr bei 7Eleven ergattern, denn obwohl man in Japan nirgendwo hingehen kann ohne etwas von OnePiece zu sehen, sind gute Figuren von der momentanen Staffel echt rar. Aber ansonsten hat es schon eine Nami an mein Handy geschafft und eine tolle OnePiece Tasche musste ich mir auch schon kaufen *seufz*