Mittwoch, 30. Mai 2012

Serien - In Progress.. (Teil 1)

Ich möchte euch nun kurz die Serien vorstellen, die ich gerade sehe. In der Navigation habe ich sie ja schon länger stehen. Zugegeben, es sind zwei Animes und die andere kennt wahrscheinlich sowieso jeder. Aber ich schaue alle drei recht gern und möchte kurz erzählen weshalb.

Beginnen tue ich mit 満月をさがして (Fullmoon wo Sagashite).
Wörtlich übersetzt etwa "Den Vollmond suchend".
Diese Serie erschien als Manga im Ribon Magazin, das sich an ein Publikum zwischen 11 und 14 Jahren richtet, würde ich mal schätzen..
Trotzdem mag ich den Anime sehr, auch wenn dank der Zielgruppe zwischendurch reichlich viel Kitsch auftaucht.

Der Traum der zwölfjährigen Waise Mitsuki Kouyama ist es, Sängerin zu werden. Ihre Großmutter und ihr Arzt verbieten ihr aber viel zu singen, denn Mitsuki hat einen Tumor im Hals und die Belastung durch Singen und Sprechen kann sie sehr schnell krank machen und letztendlich umbringen.
Als dann eines Tages plötzlich zwei Shinigami (Todesengel) auftauchen, verändert sich ihr Leben schlagartig. Eigentlich können Menschen die Shinigami nicht sehen, doch aus irgendwelchen Gründen ist Mitsuki dazu in der Lage. Die Beiden erzählen ihr, dass sie nur noch ein Jahr zu leben hat und nun ist für Mitsuki klar, sie muß in diesem Jahr ihren Traum verwirklichen, denn das hat sie Eichi-kun versprochen. Nur so werden sie sich wiedersehen.
Die beiden Shinigami, Takuto und Meroko, helfen ihr dabei. Sie müssen nur dafür sorgen, dass Mitsuki nicht früher oder später stirbt als es ihre Bestimmung ist, ansonsten können sie im Prinzip tun und lassen was sie wollen.
Mitsuki geht noch am selben Tag zu einem Vorsingen bei Seed Records. Nur leider darf man erst mit 16 Jahren daran teilnehmen. Dank Takutos Hilfe ist es ihr aber möglich sich in einen blonden, völlig gesunden, Teenager zu verwandeln. Durch ihren Gesang verzaubert sie nicht nur die Jury, sondern auch die Shinigami, besonders Takuto, den irgendetwas mit Musik zu verbinden scheint.
Von nun an beginnt die Geschichte von Mitsukis letztem Jahr, das natürlich mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. Sie braucht zum Beispiel einen Fürsprecher. Ihre Großmutter kommt dafür nicht in Frage, sie hasst Musik und ist auch sonst sehr streng. Bleibt nur Wakaouji-sensei, ihr Arzt und früherer Freund ihrer Eltern. Sie braucht ihn außerdem als Alibi gegenüber ihrer Großmutter.
Allerdings kann sie ihm nicht erzählen, dass sie singt, schließlich würde ihr keiner die Geschichte von den Shinigami und der Verwandlung glauben, also erzählt sie ihm sie würde modeln. Das das irgendwann zu Problemen führt ist vorprogrammiert..

Soweit die Story der ersten beiden Folgen. Insgesamt gibt es 52 Episoden, davon natürlich einige Lückenfüller, die die Story nicht wirklich vorantreiben. Diese sind aber nicht so zahlreich wie bei anderen Serien.
Außerdem ist sie in den meisten Episoden gut gezeichnet und die Story wurde gut umgesetzt. Nicht so wie bei Kamikaze Kaito Jeanne, auch von Arina Tanemura, das in Deutschland ja bekannter ist und auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Man erlebt Mitsukis bzw. Fullmoons Aufstieg im Showbusiness und einige Schwierigkeiten, die sie meistern muß. Oft verursacht durch ihre Rivalin Madoka, die ihr einen reibungslosen Aufstieg nicht gönnt. Sie selbst hatte sehr hart zu kämpfen und erträgt es nicht, dass Fullmoon alles zuzufliegen scheint. Aber auch andere Todesengel bereiten ein paar Probleme. Merokos alter Partner taucht auf und mischt sich in die Angelegenheiten von Negiramen (so heißt das Team von Takuto und Meroko) ein.

Mir gefällt die Geschichte, weil sie einfach und schlicht ist. Es gibt keine Action und befasst sich doch mit einem so ernsten Thema wie dem Tod, was ungewöhnlich für eine Geschichte für Kinder ist. Aber sie erzählt auch, wieviel es wert sein kann, seine Träume in Angriff zu nehmen und sie zu verwirklichen.
Das alles verpackt in eine bunte, lustige, süße Zeichentrickserie.


Japanisches Cover des MangasDeutsches Cover des Mangas

Kommentare:

  1. Ich fand den Manga niedlich, als er in Deutschland frisch veröffentlicht wurde, wusste aber nicht, dass es dazu auch eine Animereihe gibt. Noch viel Spaß damit! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein großer Fan von Arina Tanemura und Fullmoon wo Sagashite gehört natrlich auch zu meinen Lieblingen. Die Serie habe ich allerdings noch nicht gesehen.

    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Wer nichts gegen Animes für jüngere Leute hat, sollte den wirklich sehen, vor allem wenn man Tanemura Fan ist ^_-
    (Mich hat sie als großen Fan leider nach Shinshi Doumei verloren.. Die Storys faszinieren mich nicht mehr :( )
    Nur noch 9 Folgen.. dann ist die Serie wieder vorbei *schnüff*

    AntwortenLöschen