Donnerstag, 22. März 2012

SHE - The Ultimate Weapon

Infos zum Buch:
SHE - The Ultimate Weapon 1-7
von Shin Takahashi
Verlag: Carlsen
1720 Seiten insgesamt
Erscheinungsjahr: 2003-2004
ISBN: 3551776814 (Band 1)
Ab 0,83€ bei Amazon

Die letzte Rezension für die Science Fiction Challenge.. puh!
Lange habe ich überlegt welches Buch ich für die Station lesen könnte aber es fiel mir keins ein. Auch Stöbern in Buchläden und bei Amazon hat mich nicht weiter gebracht. Erst als ich noch einmal die Beschreibung zu dieser Station gelesen habe, fiel es mit wie Schuppen von den Augen, ein Manga!
Mangas stelle ich zwar eigentlich auf diesem Blog nicht vor, aber in meiner Verzweiflung diese Challenge abschließen zu wollen, mache ich eine Ausnahme..

Es handelt sich bei meinem auserwählten Stück um eine siebenteilige Serie von Shin Takahashi.
Ich habe nachfolgend den Inhalt der gesamten Serie zusammengefasst, selbstverständlich resultieren daraus kleine und etwas größere Spoiler, zum Beispiel wer stirbt, etc.  Ich setze nach dem Inhalt des ersten Bandes eine Markierung, danach folgen dann halt die Spoiler.

Shuji und Chise sind ein junges Paar. Beide waren noch nie mit jemand anderem zusammen und sind deshalb in ihrer Beziehung sehr unbeholfen.
Den Krieg, der in der ganzen Welt tobt, bekommen sie dabei kaum mit. Bis ein Angriff auf Sapporo geflogen wird während Shuji und seine Freunde in der Stadt shoppen. Ein geheimnisvoller Jäger der SDF holt viele der feindlichen Flugzeuge vom Himmel bevor er selbst abstürzt,  genau ins Blickfeld von Shuji. Dabei entdeckt er, dass der Jäger kein Flugzeug ist, es ist Chise, die kleine tollpatschige Chise, deren einer Arm nun eine Schusswaffe ist und die Flügel hat.
Shuji versucht nach diesem Vorfall alles tot zu schweigen. Natürlich erzählt er niemandem davon und auch gegenüber Chise erwähnt er es nicht. Für beide ist erstmal klar, sie wollen trotzdem zusammenbleiben. Doch Chise ist bald von Shujis Ignoranz zu sehr verletzt. Sie ist nunmal die ultimative Kampfmaschine und damit müssen sie beide leben. So kommt es schon im ersten Band zu einigen Trennungen von Seiten Chises, die jedoch ohne Wirkung bleiben, Shuji lässt sie nicht gehen.
ENDE DES ERSTEN BANDES


Gemeinsam wollen sie fliehen, verpassen sich aber leider. Nach diesem Vorfall versuchen beide so weiter zu machen wie bisher, sind aber nur noch unbeholfener und keiner findet den Mut über die verpatzte Flucht zu sprechen. Außerdem hängt noch die Frage nach Shujis erster Liebe zwischen den beiden. Als ausgerechnet diese wieder auftaucht ist das Chaos in Shujis Gefühlswelt vollends perfekt. Nur eins weiß er nun, er liebt Chise wirklich.
Bei einem Erdbeben in Shujis und Chises Stadt gerät Chise etwas außer Kontrolle und zerstört ausversehen einen kleinen Teil der Schule. Anstatt danach mit Shuji weg zu gehen, stellt sich Chise der SDF um sich warten zu lassen, sie denkt sie sei kaputt. Shuji ruft ihr noch nach, dass er sie abends am Aussichtspunkt erwartet. Also nimmt Chise sich einfach frei um Shuji dort zu treffen. Doch der kommt nicht. Chises freier Tag hat zur Folge, dass viele der Soldaten sterben, mit denen sie so etwas wie Freundschaft geschlossen hatte. Als Shuji mitten in der Nacht doch noch auftaucht, erzählt er ihr von seiner ersten großen Liebe und dass er an diesem Abend bei ihr war. Für Chise ist das zu viel, sie will endgültig die Trennung. Beide versuchen ab dem Moment wieder normal zu einander zu sein, es fällt ihnen jedoch schwer, denn lieben tun sie sich immer noch. Und dann ist es plötzlich mit dem Frieden in ihrer Stadt vorbei als ein Geschwader feindlicher Kampfflugzeuge über sie hinweg fliegt und einer sehr nahe der Stadt abstürzt.
Von da an flüchtet Chise sich in den Krieg. Sie kommt nicht mehr zur Schule und fliegt Einsatz für Einsatz. Auch Atsushi, ein guter Freund von Shuji, kommt nicht mehr. Er hat sich freiwillig für die Armee gemeldet um die Menschen zu beschützen, die er liebt.
An einem Sammelpunkt der Armee trifft Chise erneut auf Tetsu senpai, der einzige Überlebende der Soldaten mit denen sie befreundet war und macht mit ihm blau bevor der letzte große Angriff des Feindes in dieser Region kommt.
Der Feind kommt überraschend und mischt sich unter die japanische Armee. Viele Soldaten sterben und letztendlich bleibt keine andere Möglichkeit als Chise einzusetzen. Dabei wird jedoch die gesamte Stadt zerstört. In ihrem Heimatdorf kommt es zu einem schweren Erdbeben, bei dem sehr viele Menschen verletzt werden und sterben, auch Akemi, eine sehr gute Freundin von Shuji und Chise und die feste Freundin von Atsushi. Auch Atsushi ist tot, er ist bei Chises Verteidigungsschlag ums Leben gekommen.
Die SDF zieht sich nach Hokkaido zurück, in Chises Stadt. Dort kommt es endlich nach einigen Wochen wieder zu einem Treffen von Chise und Shuji.
Und endlich ziehen sie ihren alten Plan durch, sie hauen gemeinsam ab. Nachdem sie einige tote Städte durchquert haben, kommen sie endlich in eine belebte Stadt. Hier haben sich all diejenigen gefunden, die weiter machen und was neues aufbauen wollen. Chise findet in einem Ramenrestaurant Arbeit als Bedienung und Shuji nach langem betteln im Hafen und hilft dort den Fischern beim Entladen des Fangs.
Einige Tage leben sie glücklich, bis der Mann von der SDF auftaucht. Für's erste können sie ihn vertreiben, doch dann wird auch auf diese Stadt ein Luftangriff geflogen und Chise wird zur Kampfmaschine. Aber durch die fehlende Wartung funktioniert sie nicht richtig und Chise versucht mit allen Mitteln weiter sie selbst zu bleiben. Es gelingt ihr, aber die Stadt wird vollständig zerstört. Shuji sucht unter den Trümmern nach Essen und sorgt für Chise. Die Wartung und ihre Medikamente fehlen ihr und sie stirbt langsam aber sicher. Kurz vor ihrem Tod wird Shuji klar, dass er den letzten Schritt nicht gehen kann, er übergibt Chise der SDF und kehrt in seine Heimatstadt zurück. Hier lagert das gesamte übriggebliebene Militär Japans und wartet auf die letzte Schlacht. Aber trotzdem geht das Leben für die Menschen irgendwie weiter. Shuji erinnert sich an ein Versprechen, dass er Chise gab und geht an den Ort, an dem sie sich das erste Mal geküsst haben. Dort findet er die Austauschtagebücher, in die Chise jeden Tag geschrieben hat. Er liest alles durch und beginnt langsam zu verstehen was es bedeutete ein Mädchen und eine Kampfmaschine zu sein. Chise beobachtete ihn die ganze Zeit dabei, auch wenn sie sich nicht mehr erinnert, rührt Shuji etwas in ihr an. Nach einer sehr langen gemeinsamen Nacht kehren ihre Erinnerungen jedoch zurück und sie warnt Shuji, dass die entscheidene Schlacht sehr nahe ist.
ENDE DES LETZTEN BANDES

Ich weiß noch, dass ich damals, als ich die Serie das erste Mal gelesen habe, sehr begeistert von ihr war. Jetzt nach so vielen Jahren weiß ich nicht mehr ganz genau warum.
In sieben Bänden wird eigentlich nur beschrieben wie es in Shuji und Chise aussieht, was sie fühlen und durchmachen müssen. Die Handlung dient dabei eher als Mittel zum Zweck.
Damals habe ich natürlich nicht alle Bände hintereinander weg gelesen sondern hatte zwischen jedem Neuen mindestens einen Monat Pause. Vielleicht ist mir die leichte Langatmigkeit deshalb entgangen.
Auch wenn ich die Idee hinter dem Manga sehr schön finde, wäre er mir etwas kürzer doch lieber gewesen.
Vor allem weil man von den Umständen, die die Welt in diesen Krieg stürzten ja gar nichts erfährt. Man weiß nicht weshalb er ausbrach, wie lange er schon dauert, wer gegen wen kämpft, einfach gar nichts. Auch von Chise als Kampfmaschine erfährt man nichts. Man weiß nicht wann und wie sie dazu gemacht wurde, weiß nicht was für eine Technik verwendet wurde oder wie genau Chise kämpft. Im Vordergrund steht wirklich alleine nur die Liebe zwischen Shuji und Chise. Alles andere muß der Leser eben so hinnehmen wie es kommt. Und genau das macht die Geschichte teilweise etwas zäh. Kaum etwas das die Situation zwischen dem jungen Paar etwas auflockert, nur das immer wiederkehrende Problem, dass ihre Liebe nicht sein kann und sie ihre Gefühle füreinander doch nicht verdrängen können, auch wenn sie sich die ganze Zeit gegenseitig weh tun.

Es ist also trotz Krieg als wichtige Komponente ein sehr ruhiger Manga mit wunderschönen Bildern und einer traurigen Liebesgeschichte.
Er gehört in die Kategorie Seinen-Manga, also ein Manga für junge Erwachsene. Es wird nichts beschönigt oder verschleiert.


Für Station:
♇ - Pluto

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen