Mittwoch, 8. Februar 2012

Ai no Mukidashi / Love Exposure

Infos zum Film:
Ai no Mukidashi (Love Exposure)
von Sion Sono
Laufzeit: 228min
Erscheinungsjahr: 2008
8,99€ bei Amazon
Klappentext:
"Pulp-Shakespeare-Kampfsport-Sekten-Teeniekomödie"

Yu ist ein braver Schüler, der von seinem Priester-Vater täglich zur Beichte gezwungen wird. Doch ohne Sünde gibt es keine Beichte, also wird der harmlose Yu zum genialen Upskirt-Fotogafen. Auf einem seiner voyeuristischen Streifzüge trifft er auf seine große Liebe Yoko. Sie kennt ihn aber nur als "Lady Scorpion" in Frauengestalt und ist dazu noch die Tochter der neuen Liebe seines Vaters. Als die Zero-Church-Sekte seine gesamte Familie kidnappt, beginnt für Yu der große Kampf um seine Liebe.

Ein wildes, ungebändigtes Potpourri aus sexueller Perversion, Sakralem und Sektenwahn. Das ganze ist so klug und einmalig kombiniert, dass knapp vier Stunden schneller als ein Musikclip vergehen.

 
Eigentlich wollte ich zu meinem Bochumaufenthalt nur einen zusammenfassenden Beitrag schreiben.
Das war bevor ich diesen Film gesehen habe..
Eigentlich war er für Mittwoch geplant. An einem kurzen Tag, an dem man schon früh anfangen kann zu gucken. Denn dieser Film dauert knapp 4! Stunden und ist auf zwei DVDs untergebracht.
Leider ist zweien meiner Mitstreitern eingefallen, dass sie ihn doch schon Dienstagabend sehen wollten und so machten wir uns um 21.45h zu Netto auf, kauften noch ein paar Snacks ein und begannen dann kurz vor halb 11 mit dem Film. Zum DVDwechsel gab es noch eine Pinkelpause und ihr könnt euch ausrechnen wann wir erst in unseren Betten lagen.
Natürlich ging es am nächsten Morgen pünktlich mit dem Unterricht weiter und tatsächlich ist nur einer von uns Fünfen zu spät gekommen.
Aber nun zum Film..

Ai no Mukidashi ist das was für mich lange bezeichnend für japanische Filme war. Total surreal, verrückt, blutig und komisch. Allerdings musste ich am Ende feststellen, dass nicht alle Elemente gleichermaßen vertreten waren.
Eine nähere Beschreibung des Inhalts spare ich mir mal, ich bin ausnahmsweise mit dem Text auf der Rückseite der DVD zufrieden, er verrät nicht zu viel und macht trotzdem neugierig.

Die erste Hälfte des Films war wirklich gut, man konnte viel lachen und war so gefesselt vom Geschehen, dass man überhaupt nicht auf die Zeit geachtet hat. Wie Yu verzweifelt versucht Sünden zu begehen aber erst seine Perversion den Vater aus der Reserve lockt ist herrlich. Gleichzeitig aber auch traurig, da Yu vorher ja eigentlich der perfekte Sohn war, der nur auf der Suche nach seiner Maria ist.
Wie er diese dann findet ist göttlich! Ich bin eindeutig Sasori-Fan^^ Zwar kenne ich das Lady Scorpion Original nicht, aber Yu in Frauenklamotten ist ein Anblick für die Götter.

Natürlich kommt es dann auch zu einigen klischeehaften Verwicklungen zwischen der Männerhassenden und Sasori verehrenden Yoko und Yu, dem Perversen. Ab der zweiten Hälfte zieht sich der Film dann leider in die Länge. Die Slapstickeinlagen verschwinden zusehends und Yus ernsthafte Versuche Yoko für sich zu gewinnen und sie später aus den Klauen der Sekte zu befreien nehmen ihren Platz ein. Eigentlich hatte ich nun das große Blutbad mit vielen vielen Kämpfen erwartet, doch das beschränkte sich dann leider auf vielleicht 10 Minuten Film. 
Das Ende entsprach dann exakt der vorangegangenen Langeweile, es ist zwar offen, aber ich hoffte trotzdem auf ein wenig mehr Action.

Mein Fazit: Wer mal wirklich viel Zeit hat und auf diese Art Filme steht, kann sich Ai no Mukidashi ruhig zu Gemüte führen. Zumindest die erste DVD. Die zweite kann man sich auch getrost schenken und einfach irgendwo kurz nachlesen wie es ausgeht. Wer eher auf sinnvolle Filme mit richtiger Handlung steht, sollte die Finger von Love Exposure lassen^^

So sahen die Filmgelage dann aus..

1 Kommentar:

  1. Wäre das was für dich?

    http://bookparadies.blogspot.com/2012/02/1-wanderbuch-du-denkst-du-weisst-wer.html

    LG

    AntwortenLöschen