Dienstag, 13. Dezember 2011

Das Lied von Eis und Feuer - Die Herren von Winterfell

Infos zum Buch:
Das Lied von Eis und Feuer
Die Herren von Winterfell
von George R. R. Martin
Verlag: Audible GmbH (Blanvalet)
Laufzeit: 10Std + 10Std (ungekürzt)
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 3442267749
9.95€ bei Audible
Klappentext:
Die letzten Tage des Sommers sind gekommen. Eddard Stark, Herrscher im Norden des Reiches, weiß, dass der nächste Winter Jahrzehnte dauern wird. Als der engste Vertraute des Königs stirbt, folgt Eddard dem Ruf an den Königshof und wird dessen Nachfolger. Doch um den Schattenthron des schwachen Königs scharen sich Intriganten und feige Meuchler. Eddard sieht sich von mächtigen Feinden umzingelt, während seine vielköpfige Familie in alle Winde verstreut wird. Die Zukunft des Reiches steht auf dem Spiel...
[Quelle: Audible]

Wie ich zu diesem Hörbuch gekommen bin, habe ich hier ja schon erwähnt, also komme ich mal gleich zum spannenden Teil.

Es wird Winter in den sieben Königslanden. Noch ist zwar Sommer, aber erfahrene Leute merken schon wie die Tage kürzer werden. Die Winter können kurz ausfallen, aber nach einem Sommer, der über zehn Jahre herrschte, glaubt niemand, dass dies so einer wird. Alle erwarten einen langen, dunklen, gefährlichen und vor allem kalten Winter. Die Aufgabe der Starks als Wächter des Nordens ist es, das Königreich vor gefährlichen Mächten jenseits der Mauer zu schützen. Immer häufiger schon hört man das Gerücht, Weiße Wanderer seien gesehen worden. Untote Wesen?, die sich lautlos und schnell durch den Wald bewegen und töten was sie sehen. Ausgerechnet jetzt stirbt die Hand des Königs und Eddard Stark wird von seinem alten Freund, König Robert, gebeten diese Stelle anzunehmen. So wird die Familie getrennt. Eddards Frau Catelyn ist bei Hofe nicht willkommen und bleibt mit dem jüngsten Sohn, ihrem im Koma liegenden mittleren Sohn und Rob, dem Stark-Erben zurück auf Winterfell. Die beiden Mädchen nimmt Eddard, wie es sich gehört mit nach King's Landing und sein Bastard beschließt an der Mauer im Norden zu dienen.
Doch eins verbindet zumindest die Kinder der Starks, sie alle haben einen Schattenwolfwelpen großgezogen, das Wappentier der Familie. Währenddessen schmiedet der Sohn des vorigen Königs aus dem Exil heraus ein Komplott wie er seinen rechtmäßigen Thron zurückerobern kann. Er verkauft seine schöne Schwester an den Anführer einer "wilden" Horde um mit dessen Heer in die Heimat zurückzukehren.

Natürlich ist dies eine Serie voller Lügen, Intrigen und dem Kampf um Macht. Meine Inhaltsbeschreibung ist nur der Anfang, der die Kugeln ins Rollen bringt.

Eine Fülle an Charakteren ermöglicht es dem Autor hier aus den Vollen zu schöpfen. Wer ist der Gute, wer der Böse? Wer spielt ein falsches Spiel? Auch wenn man am Anfang eventuell mit den Charakteren etwas durcheinander kommt, weil man verwechselt wer mit wem und wessen Sohn derjenige ist und in welcher Beziehung seine Familie zur der und der Familie steht, so ist man schnell gefesselt von der Geschichte.
Man möchte wissen wie die frühere Hand des Königs zu Tode kam, ob die Dothraki den Sprung über die Meerenge wagen, was die Lannisters planen und ob Arya eine kleine süße Assassine wird.
Es passiert viel im ersten Buch und doch handelt es sich bis jetzt um eine eher ruhigere Geschichte, die aber eben doch zu fesseln weiß. Ich werde "Game of Thrones" auf jeden Fall weiter verfolgen. Sowohl in Hörbuchform als auch als TV-Serie. Beide Formate ergänzen sich wunderbar. Die TV-Serie verändert die Geschichte in einigen Szenen zwar und kürzt viel ein, aber sie verkrüppelt meiner Meinung nach nicht, wie es Filme gerne tun.
Bleibt zum Schluß nur zu sagen, dass mir beim Hörbuch die tollen Erklärungen zu den Familien fehlen, die am Ende des Buches vorhanden sind. Der Sprecher, Reinhard Kuhnert, hat eine angenehme Stimme, die zu einer mittelalterlich angehauchten Serie voller Intrigen gut passt. Er unterscheidet allerdings kaum Charaktere deutlich durch unterschiedliche Stimmen. Im Prinzip gibt es da nur die Männer, die Frauen und den Gnom. Stören tut das aber nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen