Mittwoch, 20. Juli 2011

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

Infos zum Buch:
Der Herr der Ringe - Die Gefährten
von J.R.R. Tolkien
Verlag: Der Hörverlag
Laufzeit: 23Std
Erscheinungsjahr: 2006
49,95€ bei Amazon
Klappentext:
Neun Gefährten machen sich auf eine gefährliche Reise, um die Zukunft Mittelerdes zu retten. Allen voran der Hobbit Frodo, auserwählt, den einen Ring ins Land Mordor zu tragen und ihn zu vernichten. Doch die dunklen Mächte wollen die Herrschaft über Mittelerde erlangen, und ein erbitterter Kampf beginnt.
Das lange Warten der Fans wird belohnt: Achim Höppner, die deutsche Synchronstimme des Zauberers Gandalf, liest das unübertroffene Fantasy-Epos in der Übersetzung von Wolfgang Krege komplett und ungekürzt.
[Quelle: Audible]
 
So, ich oute mich jetzt als jemand, der bis jetzt die Herr der Ringe Bücher noch nie gelesen hatte. Ich kannte nur die Filme und hatte immer Angst vor den Büchern weil Horrorgeschichten über den Anfang kursierten. Da wurde immer von ellenlangen Beschreibungen der Hobbits und des Auenlandes berichtet, die so furchtbar langweilig sein sollten. Und ich muß gestehen, dass ich beim Hobbit wirklich Probleme hatte in die Geschichte reinzukommen, ähnliches befürchtete ich jetzt beim Herrn der Ringe auch.
Ein Glück hat Audible es endlich geschafft die ungekürzte Lesung ins Programm zu nehmen und so musste ich nicht auf das Buch zurückgreifen, das schon jahrelang ein nichtbeachtetes Dasein im Bücherregal fristete.

Ich denke ich halte mich beim Inhalt kurz, den sollte ja eh jeder kennen, wenn nicht aus dem Buch, so doch wenigstens aus dem Film.

Three rings to the elven kings under the sky

Seven to the dwarv lords in their halls of stone

Nine to mortal men doomed to die

One ring to the dark lord on his dark throne

In the Land of Mordor where the Shadows lie.

One ring to rule them all

One ring to find them

One ring to bring them all

And in the darkness bind them

In the Land of Mordor where the Shadows lie.

Ersteinmal folgen ellenlange Beschreibungen der Hobbits und des Auenlandes für diejenigen, die den Hobbit nicht gelesen haben sollten. Danach geht es dann richtig mit der Geschichte los. Bilbo Beutlin vermacht sein ganzes Hab und Gut, inklusive des Ringes, an seinen Neffen Frodo Beutlin. Nach etlichen Jahren findet Gandalf, ein guter Freund von Bilbo und Frodo heraus, dass es sich bei dem Ring um den einen Ring handelt. Nun wo der Aufenthaltsort nicht mehr länger verborgen ist und auch Sauron, der böse Herrscher über Mordor seine Spur bis zu den Beutlins verfolgen kann, muß Frodo eine Entscheidung treffen. Mit dem Ring fliehen oder das friedliche Auenland ins Verderben stürzen. Natürlich entscheidet er sich dafür fort zu gehen. Ihn begleiten seine beiden Freunde Merri und Pippin sowie sein Gärtner Sam. Nach einigen Gefahren treffen sie auf Aragorn, der sie sicher nach Bruchtal führt, einem Zufluchtsort der Elben. Hier soll beschlossen werden was in Zukunft mit dem Ring geschehen soll. Es bleibt eigentlich nur ein Weg, der Ring muß dorthin zurück wo er geschmiedet wurde, zu den Feuern der Schicksalsberge in Mordor. Nur dort kann er vernichtet werden. Der einzige, der den Ring bis dorthin bringen kann ist ein Hobbit, und so ziehen Frodo, Sam, Merry, Pippin, Aragorn, Gandalf, der Zwerg Gimli, der Elb Legolas und Boromir los um sich den Gefahren auf dem Weg dorthin zu stellen.

Was mich zu allererst ziemlich fasziniert hat war die Detailtreue des Films. Sicher wurden viele Szenen weggelassen, zum Beispiel die gesamte Story um Tom Bombadil. Aber ich hatte beim Hören nie das Gefühl, dass der Film mir eine andere Version des Buches erzählt hat. Dadurch hatte ich aber wiederum auch das Gefühl mit diesem Buch nichts Neues zu erleben, sondern nur altbekanntes aufzufrischen. Trotzdem bereue ich es nicht den Herrn der Ringe - Die Gefährten  nochmal komplett gehört zu haben. Sieht man auch daran, dass ich gleich den zweiten Teil hinterher geschoben habe. Geplant war das nicht^^
Ich weiß jetzt auch endlich, dass ich den Film sogar teilweise besser gelungen finde als das Buch, so hatte ich im Buch das Gefühl, dass ich die Charaktere gar nicht richtig kennenlernen durfte. Sie waren im ersten Teil komplett fertig entwickelt und nur manchmal hat man tiefere Einblicke in ihre Gefühlswelt erhalten.
Mit dem Film ging es mir da anders..
Tolkiens Schreibstil ist ansonsten wunderschön blumig. Ich bewundere es immer wenn so viele Gedichte und Liedtexte in einem Buch auftauchen, bin ich doch ein totaler Dichtkrüppel. Die Liebe für die unterschiedlichen Sprachen ist dafür für mich als Duneliebhaberin nichts Neues^^
Der Sprecher, Achim Höppner, ist schon aus den Filmen bekannt. Dort hat er Gandalf synchronisiert. Vor seinem Tod 2006 hat er für den Hörverlag noch HDR1 und das Silmarillion eingelesen. Auch wenn man von einem erfahrenen Synchronsprecher erwartet, dass er die einzelnen Charaktere deutlicher ausarbeitet, so war das Buch doch ein richtiges Hörvergnügen, vor allem diese "R"'s..
So, weiter geht's im zweiten Teil..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen