Samstag, 4. Juni 2011

Der Herr des Wüstenplaneten

Infos zum Buch:
Der Herr des Wüstenplaneten
von Frank Herbert
Verlag: Heyne
304 Seiten
Erscheinungsjahr: 1969
8,95€ bei Amazon
Klappentext:
Paul Atreides, genannt Muad'dib, Sohn des einer Intrige zum Opfer gefallenen Herzogs Leto Atreides, ist in der extrem menschenfeindlichen Wüste von Arrakis aufgewachsen. Er ist in die Schule der Fremen gegangen, der Reiter der gigantischen Sandwürmer des Wüstenplaneten. Sie haben ihn als Anführer erkoren und folgen ihm bedingungslos, denn er ist der lang erwartete Prophet, der die Fremen in den Djihad, den Heiligen Krieg, führt. Wie ein Sturmwind fegt er durch die Galaxis, pflanzt in einem Siegeszug ohnegleichen sein Banner auf alle von Menschen besiedelten Planeten und errichtet sein neues Imperium. Doch seine Machtfülle ruft Neider und Gegner auf den Plan, die unermüdlich daran arbeiten, diese Herrschaft zu brechen. Und so mischen sich unter die Pilgerscharen, die über viele Lichtjahre hinweg nach Arrakis kommen, um die Welt des Muad'dib zu besuchen, Meuchelmörder, manipulierte Zeitbomben in Menschengestalt.

Komme ich mal zu Band Zwei. Dieses Buch finde ich von allen am Schwersten zu beschreiben obwohl es sehr kurz ist. Es bleibt mir jedesmal kaum im Gedächtnis. Aber hier erstmal die Kurzbeschreibung:

Der zweite Teil spielt 12 Jahre nach der Machtübernahme durch Paul Muad'dib.
Die Fremen sind wie eine wilde Horde durch das Universum gezogen und haben es Paul untertan gemacht.
Dabei sind sie extrem brutal vorgegangen und kaum jemand steht der Diktatur Pauls positiv gegenüber. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich Vertreter der großen Mächte zusammen finden und nach einer Möglichkeit suchen ihn zu stürzen. Geschützt gegen Pauls Zukunftssicht werden sie, so hoffen die Verschwörer zumindest, durch einen Steuermann der Gilde. Daran nehmen außerdem noch eine Ehrwürdige Mutter der Bene Gesserit, ein Vertreter der Tlailaxu und Irulan, die Gemahlin des Muad'dib teil, die jedoch nicht seine Gefährtin ist.
Gemeinsam erdenken sie einen subtilen Plan wie sie die Zukunftsvisionen von Paul austricksen können. Trotzdem wurden auch schon zwischendurch Anschläge auf Muad'dibs Leben verübt. Einer führte zur Zerstörung seiner Augen, dennoch kann er weiterhin sehen. Daraus entstanden weitere Legenden um seine Göttlichkeit.. Paul erkennt alle Pläne der Verschwörung von vornherein auch wenn er ihre genauen Details nicht sehen kann. Er geht trotz aller Risiken seinen Weg weiter, denn er sieht die verschiedenen Zukunftslinien und weiß, wie er im Endeffekt scheitern wird.
Sein Weg ist nicht leicht und sein Opfer, das er mit dem Verlust seines Augenlichts erbracht hat, ist noch das Geringste.

Paul Muad'dib ist einer der schlimmsten Herrscher, die es je gegeben hat, aber dennoch schafft man es nicht eine Antisympathie gegen ihn zu entwickeln. Man erfährt seine Beweggründe für sein Handeln leider noch nicht in diesem Buch, nur dass die Alternative viel viel schlimmer gewesen wäre als sein Djihad. Allerdings weiß der Leser auch von vornherein, dass Paul mit der Situation nicht glücklich ist, der Djihad ist ihm zuwider. Dennoch sieht er keine Möglichkeit diesen zu umgehen, jeder Versuch von ihm scheiterte.

Der Herr des Wüstenplaneten ist das kürzeste Buch der Reihe. Es ist eigentlich nur eine Brücke zwischen "Der Wüstenplanet" und "Die Kinder des Wüstenplaneten". Ich persönlich finde das Buch am unspektakulärsten. Immer wenn ich versuche mich daran zu erinnern was darin passiert, fällt mir nichts ein.. Es stellt im Prinzip nur dar wie das Universum Pauls Herrschaft aufgenommen hat und bildet den Weg zu seinem Verschwinden und seinen Kindern. Um den Fortgang der Geschichte richtig zu verstehen ist es aber trotzdem wichtig.
Vielleicht haben sich Brian Herbert und Kevin J. Anderson deshalb für zwei zusätzliche Bücher in dieser Zeit entschieden, hier hatten sie genug Raum. Ob die Bücher ihnen gelungen sind ist aber eine andere Geschichte..
Von der Aufmachung ist es identisch mit dem Vorgängerbuch. Die kleinen Texte über den Kapiteln sind hier fast ausschließlich aus Irulans Büchern über Muad'dib entnommen. Eine interessante Ausnahme bildet der Prolog. Hier findet man ein Interview mit Bronso von X. Es wird leider in diesem Buch nicht klar welche Rolle er spielte, zeigt aber interessante Aspekte was für eine Sicht die Priester auf ihre Weltanschauung haben und wie Außenstehende die Lage eventuell sogar objektiver beurteilen können.
Dieser Prolog wird im Übrigen von Brian Herbert und Kevin J. Anderson in einem anderen Buch aufgenommen und der Hintergrund beleuchtet.


Infos zum Hörbuch:
Der Herr des Wüstenplaneten
von Frank Herbert
Verlag: Lübbe Audio
Laufzeit: 9Std 33min
19,99€ bei Amazon

Die Verpackung ist genauso hochwertig wie schon beim ersten Teil. Allerdings fällt Jürgen Prochnow als Sprecher weg und das gesamte Hörbuch wird von Simon Jäger gelesen. Marianne Rosenberg übernimmt aber immer noch die kleinen Texte zu Beginn eines jeden Kapitels.
Mehr gibt es eigentlich nicht dazu zu sagen. Die Qualität ist auf jeden Fall gleich geblieben. Nur das Cover.. also ich weiß nicht wo dieses Bild herstammt, aber meine Version ist weder so bunt, noch kommt die Schriftart so seltsam daher. Sie passt eigentlich absolut zum vorigen und auch zu den nachfolgenden Hörbüchern.

Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, dass deine Rezension bei mir so gar keine Erinnerungen ausgelöst hat, dabei weiß ich genau, dass ich das Buch vor vielen Jahren gelesen habe. Vielleicht bringst du mich mit deinen Beiträgen zum Wüstenplanet ja noch dazu die Bücher endlich nochmal zu lesen! :D

    AntwortenLöschen
  2. Naja.. ich hab auch so gar nichts wichtiges aus der Story beschrieben, weil ich nicht spoilen wollte >.< Aber ich finde ja auch, dass man sich an den Herren des Wüstenplaneten nicht unbedingt erinnern muß. "Die Kinder" sind viel interessanter^^
    Also wenn du es schonmal gelesen hast, die Hörbücher sind echt zu empfehlen um die Geschichte nochmal aufzufrischen! Ich liebe sie!^^

    AntwortenLöschen
  3. Hörbücher mag ich ja sehr gern. Allerdings habe ich zur Zeit so viele hier rumliegen, die ich noch hören muss, dass mir eigentlich gerade keine weiteren zulegen will. *seufz* Vielleicht sollte ich mir für das zweite Halbjahr 2011 einen Hörbuchabbau vornehmen ... Also gleich nach meiner privaten Serien-Challenge oder so ... ;)

    AntwortenLöschen