Sonntag, 1. Mai 2011

Bram Stokers Dracula

Infos zum Buch:
Dracula
von Bram Stoker
Verlag: Audible GmbH
Laufzeit: 16Std 49min
29,95€ (9,95€) bei Audible
Beschreibung:
Als Jonathan Harker nach Transsylvanien reist, um Graf Dracula zu treffen, überkommen ihn schon bei der Ankunft in den Karpaten schlimme Vorahnungen. Graf Dracula zwingt Harker gegen seinen Willen, in seinem Schloss zu bleiben. Doch das wahre Grauen beginnt erst als er fliehen kann und nach London zurückkehrt. Denn sein unheimlicher Gastgeber hat sich schon auf dem Weg dorthin gemacht...
Bram Stokers Dracula, unbestrittener Klassiker der Schauerliteratur, fasziniert seit über hundert Jahren eine weltweite Leserschaft.

[Quelle: Audible]

Ja, nach Dracula-Die Wiederkehr habe ich mir tatsächlich noch das Original zu Gemüte geführt. Und es war gut so! Denn jetzt kann ich die Fortsetzung wirklich besser beurteilen und das war ja vorrangig der Grund mir das Original zu kaufen.. Zusammen mit der furchtbaren Neugier wissen zu wollen was "damals" jetzt wirklich alles passierte^^
Ich bin wirklich froh, dass ich mir das Original noch geholt habe, denn jetzt werde ich so richtig über die Fortsetzung herziehen! Nein nein, ich werde mich bemühen mich zu beherrschen^^ Zum Glück habe ich die beiden Teile so herum gehört, so konnte ich beide genießen. Denn total schlecht fand ich Dracula-Die Wiederkehr ja nicht.
Aber ich verhedder mich schon wieder, ich schreib erstmal was zum Inhalt von Dracula:

Jonathan Harker wird von seinem Chef, dem Anwalt Hawkins, zu Graf Dracula nach Transylvanien geschickt. Der Graf hat beschlossen nach England überzusiedeln und Jonathan damit beauftragt eine Immobilie zu überprüfen und noch wichtige Angelegenheiten was den Umzug nach Englang betrifft mit ihm zu besprechen.
Die ganze Geschichte läuft für Jonathan nur nicht so glatt ab wie gedacht, er landet für ein paar Wochen als Gefangener auf Burg Dracula und beobachtet dort so einige seltsamen Dinge, die ihn glauben machen nie wieder lebendig nach Hause zu kommen.
Währenddessen besucht seine Verlobte, (Wilhel)Mina Murray, ihre alte Freundin Lucy Westenra, die sich bald vermählen will. Drei Bewerber hatte sie, alle untereinander befreundet. Quincy P. Morris - ein Texaner, der Nervenarzt Dr. John Seward und Arthur Holmwood, dem Sohn von Lord Godalming, der er dann auch wirklich schaffte Lucys Herz zu erobern.
Lucy beginnt wie früher schon zu schlafwandeln und Mina passt immer auf, dass sie nicht aus dem Zimmer gelangen kann. Eines Nachts passiert es aber leider doch, Mina wacht auf und findet Lucys Bett leer vor.
Sie macht sich auf die Suche nach der Vermissten und findet sie endlich auf einem Friedhof. Zuerst glaubt sie eine Gestalt bei ihrer Freundin zu sehen, kommt aber schnell zu dem Schluß, dass sie sich geirrt haben muß.
Nach dieser Nacht verändert sich Lucy, doch Mina erlebt das nicht mehr mit, sie reiste zu bald danach wieder ab.
Aber Arthur Holmewood kommt zu Besuch und stellt fest, dass Lucy ganz bleich und schlapp und nicht mehr sie selbst ist. Er beauftragte seinen Freund Dr. Seward nach ihr zu sehen. Dieser erbat die Hilfe seines Mentors van Helsing. Van Helsing kam ziemlich schnell dahinter was der lieben Lucy fehlte, er ordnete Bluttransfusionen an und schmückte ihrZimmer mit Knoblauch. Doch leider vergebens..
Nun schwören sich die Männer, die Lucy geliebt haben, zusammen mit van Helsing das Monster zu vernichten, das ihr das angetan hat.
Dabei treffen sie auf Mina und Jonathan und durch Jonathans Reisebericht kommen sie Dracula langsam auf die Spur. Sie verfolgen ihn quer durch Europa bis zum großen Showdown vor des Grafen Burg..

Dracula wurde 1897 geschrieben und spielt auch um den Dreh herum. Richtig genial ist es also zu sehen wie der Autor die Frau als schwaches und den Mann als starkes Geschlecht beschreibt. Ich habe mich köstlich amüsiert und die damalig Auffassung richtig genossen! Es war einfach mal schön und abwechslungsreich so etwas zu lesen, äh, hören! Sollte ich häufiger tun.
Vorrangig habe ich dieses Buch gehört, wie schon oben kurz erwähnt, um Dracula-Die Wiederkehr besser beurteilen zu können, das möchte ich jetzt also auch tun.
Als erstes möchte ich ein paar Details aus dem neueren Werk erwähnen. Dracula ist dort ein armer Vampir, der Gott und die Menschen liebt. Er hadert sehr mit sich wenn es um seine Ernährung geht. Am liebsten ernährt er sich von Tieren oder von Schwerverbrechern wie Mördern und Vergewaltigern. Die arme Lucy war nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Auf Draculas Schiff war die Pest ausgebrochen, so dass er sich von nichts ernähren konnte. Ausgehungert wie er war, nahm er das erstbeste was er kriegen konnte, eben Lucy, trank aber nur so viel Blut wie er benötigte.
Nun die Szene wie sie im Original-Dracula beschrieben wurde:
Nach und nach verschwanden immer mehr Besatzungsmitglieder auf einem gewissen Schiff spurlos. Der erste Maat beging Selbstmord als er begriff was wohl los war, der Kapitän band sich selbst an sein Steuerrad, geschützt durch ein Kruzifix, er starb an Erschöpfung. Als das Schiff nun zufällig einen Hafen erreichte sah man einen großen Hund von Bord fliehen.
Lucy wurde gebissen, aber nicht nur einmal, nein, ständig und immer wieder. Van Helsing bemühte sich ja Lucys Zimmer vor dem Eindringen des Vampir zu schützen, scheiterte aber mehrfach. So erhielt Lucy zum Beispiel ganze vier Bluttransfusionen weil sie immer wieder leergesaugt wurde.
Dann erzählt die Fortsetzung von einer Liebesgeschichte zwischen Dracula und Mina. Mina nennt Dracula oft nur "ihren schwarzen Prinzen". Es wird dem Leser suggeriert, dass Mina einst auf des Grafen Burg weilte, dort eine leidenschaftliche Beziehung zum Grafen pflegte und naja..
In Wahrheit hat weder Mina noch der Graf irgendeine Art von Liebe dem anderen gegenüber verspürt. Die Burg hat Mina nur aus der Ferne gesehen und Sex hatten sie eindeutig nicht.
Da diese Liebesgeschichte aber am Ende der Fortsetzung eine elementare Rolle spielt, finde ich die Veränderungen ganz schön dreist.
Es muß doch möglich sein eine Fortsetzung zu schreiben ohne das Original derart zu verändern.
Auch nicht schön finde ich, dass in der Wiederkehr die Barthory so explizit genannt wird. Im Original gibt es nur ein ganz paar lausige Andeutungen, dass es sich bei Dracula um einen Vlad handeln könnte, jetzt die Blutgräfin ganz offen zum Vampir zu erklären der für die Ripper Morde verantwortlich ist? Ich weiß ja nicht..
Ich finde, eine Fortsetzung muss immer stimmig zu den vorangegangenen Werken sein, bzw. die Abweichungen sollten den ursprünglichen Sinn nicht verändern.
Das ist Ian Holt und Dacre Stoker leider nicht gelungen. Dicker fetter Punktabzug von meiner Seite.

Einen Pluspunkt gibt's aber für das Original. Die ganze Geschichte wird allein aus Tagebucheinträgen der Protagonisten, gesammelten Zeitungsauschnitten und Briefen, beziehungsweise Telegrammen, erzählt.
Es entstehen dadurch natürlich dann und wann zeitliche Lücken, die das Ganze aber nur authentischer wirken lassen, dem Leser fehlen dadurch keine wichtigen Informationen, die es ihm unmöglich machen der Story zu folgen.
Und dann die Sprecher! Hammer!
Genial war erstmal, dass bei Audible in der Kurzbeschreibung nicht alle Sprecher aufgeführt sind, so war ich am Anfang etwas verwirrt als ich meinte Simon Jägers Stimme zu erkennen (er spricht die Aufzeichnungen von Jonathan Harker). Das lustige dabei ist, dass er auch die Fortsetzung liest, die ich ja gerade vorher gehört hatte. Es war am Anfang also für mich so, als wenn ich gar keinen Buchwechsel gehabt hätte (wenn da nicht der Stilbruch gewesen wäre..)
Auch viele der anderen Sprecher fand ich klasse, so findet man die Synchronstimme von Nicolas Cage und andere bekannte Sprecher wie Oliver Rohrbeck und Detlef Bierstedt. Auch Lucy alias Nana Spier hat mir sehr gefallen. Nicht ganz so gelungen fand ich Mina. Sie soll ja eigentlich eine für die Zeit außergewöhnlich starke Frau symbolisieren und kam mir manchmal doch etwas schwach rüber.
Alles in allem kann ich diese Dracula Fassung aber nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen