Donnerstag, 14. April 2011

Voll daneben: Ein unmöglicher Roman

Infos zum Buch:
Voll daneben
Ein unmöglicher Roman
von K.L. Going
Verlag: Baumhaus
317 Seiten
12,99€ bei Amazon
Klappentext:
Liam Geller ist einer dieser Typen, die überall beliebt sind und mit denen jeder tauschen will: Er sieht verdammt gut aus, ist total gestylt, hat reiche Eltern und kriegt die schönsten Mädels. Doch der Schein trügt: Liams Vater ist nämlich ganz und gar nicht begeistert von den schlechten Noten und den Partyexzessen seines Sohnes - und was Liam auch anfasst, es geht daneben. So kommt es, wie es kommen muss: Liam fliegt zu Hause raus und muss zu seinem ausgeflippten Onkel in die Kleinstadt ziehen.
So hat er sich sein letztes Schuljahr nicht vorgestellt...
Von diesem Buch habe ich auf einem anderen Bücherblog gelesen und nach der dortigen Rezension musste ich es mir einfach sofort bestellen.
Ich habe es nicht bereut!

Liam ist 17 Jahre alt und vermasselt einfach immer alles. Er vermasselt es sogar wenn er etwas vermasseln will.
Als sein Vater ihn dann eines Tages nach einer Party mit einem Mädchen auf seinem Schreibtisch erwischt, ist das Maß voll und Liam wird vor die Tür gesetzt.
Seine Mutter kann es gerade noch arrangieren, dass er statt zu seinen schrecklichen Großeltern zu seiner Ta.. äh, Onkel Pete kommt.
Dieser Onkel ist der Bruder von Liams Vater und wurde ebenfalls von seiner Familie verstoßen. Er wohnt in einem Mobilheim, also einem dieser typischen amerikanischen fahrbaren Wohneinheiten und ist ein alternder Glam-Rocker. Pete, Dino, Eddie und Orlando bilden die Band Glitter und Liam muß feststellen, dass Pineville, sein neues Zuhause, so klein ist, dass einfach jeder jeden kennt und sich Neuigkeiten sehr schnell herumsprechen.

Man begleitet Liam in diesem Buch wohl in der wichtigsten Phase seines Lebens, denn er sucht sich in diesem Buch selbst.
Es ist eine relativ kurze und sehr erfrischende Geschichte, wunderbar um zwischen langen Büchern mal einen Break zu machen.
Ich habe wahre Lachanfälle gehabt musste aber auch einige Heulkrämpfe unterdrücken (ich war bei den Stellen unter Menschen, wär ich zu Hause gewesen hätte ich geheult wie ein Schlosshund!) Die Geschichte beginnt wirklich sehr lustig und mit einem Fettnäpfchen nach dem nächsten, in das Liam tritt. Je weiter man liest möchte man dann aber immer mehr weinen statt lachen. Es ist einfach traurig zu sehen wie sehr Liam versucht seinem Vater zu gefallen.
Zu dumm nur, dass er seiner Mutter, einem ehemaligen Topmodel, immer ähnlicher wird statt seinem Vater, dem erfolgreichen Wirtschaftsboss.
Die Charaktere sind so dargestellt, dass man sie einfach ins Herz schließen muß (außer Liams Vater..), man kann jede Person und ihre Handlung nachvollziehen. Dieses Buch ist ein Stück Leben, wie es bestimmt leider viel zu oft vorkommt. Nur häufig sicher ohne solch ein gutes Ende wie in diesem Buch.
Häufig finden sich zu Beginn eines Kapitels kleine Erinnerungen von Liam an früher, die sich oft auf das folgende Kapitel beziehen. Sie helfen die Vater-Sohn und Mutter-Sohn Beziehung besser zu verstehen. Wie schon gesagt, mir hat dieses Buch wahnsinnig viel Spaß gemacht, ich hatte es in Nullkommanichts durchgelesen und würde es jedem weiterempfehlen!
Ich glaube übrigens, dass es sich sehr gut für eine Hörbuch-Umsetzung eignen würde. Sollte es die jemals geben und der Sprecher gut sein, ich würde sie mir sogar auch noch kaufen.

1 Kommentar:

  1. Schön, dass dir "Voll daneben" auch so gut gefallen hat! :)Und du hast recht, als Hörbuchumsetzung könnte die Geschichte (zumindest mit einem guten Sprecher) ebenfalls wunderbar funktionieren.

    Komischerweise konnte ich sogar die Beweggründe von Liams Vater nachvollziehen - und ein bisschen tat er mir sogar leid, weil ihm im Leben immer die Lebensfreude fehlen wird, die er an seiner Familie so fürchtet.

    AntwortenLöschen