Mittwoch, 6. April 2011

Sherlock Holmes - Der Mann mit der Narbe

Infos zum Buch:
Sherlock Holmes
Der Mann mit der Narbe
von Sir Arthur Conan Doyle
Verlag: Ame Hören
Laufzeit: 70 min
5€ bei Amazon
Klappentext: „Während ich den schmalen Gang zwischen der Doppelreihe der Schlafenden entlangging und den Geschäftsführer suchte, hielt ich den Atem an, um die abscheulichen, betäubenden Dämpfe der Droge nicht einzuatmen. Als ich an dem hageren Mann vorbeikam, der neben dem Kupferkessel saß, fühlte ich, wie mich plötzlich jemand am Rockschoß zog und eine leise Stimme flüsterte: >Gehen Sie an mir vorbei und blicken Sie sich dann um.< Die Worte waren sehr deutlich zu verstehen. Ich schaute mich um.“


Mein erster Sherlock Holmes^^
Aber ich musste ihn mir kaufen, schließlich muß man ja mal was davon gelesen haben!
Und irgendwann gab es einige verschiedene Hörbücher für lau bei Penny und dieses hat mich von der Beschreibung her am meisten angesprochen.
Dr. Watson bekommt eines Abends Besuch von der Frau eines Patienten. Ihr Mann ist seit zwei Tagen nicht nach Hause gekommen und sie mache sich Sorgen.
Da sie ihn in einer Opiumhölle vermutet bittet sie Watson dorthin zu fahren und ihren Mann nach Hause zu bringen.
Freundlich wie Watson ist, tut er das auch. Den Mann hat er ziemlich schnell gefunden, setzt ihn in eine Droschke nach Hause und sucht den Besitzer der Spelunke um die Rechnung zu bezahlen.
Dabei fällt ihm ein alter in sich zusammengesunkener Opiumsüchtiger auf, doch dieser entpuppt sich plötzlich als kein geringerer als Sherlock Holmes, den Meister der Tarnung.
Und so gerät Watson in einen neuen Fall, wobei er bei diesem eigentlich nur die Erzählerrolle einnimmt, mit der Lösung hat er nichts am Hut.
Eine Ehefrau hat Sherlock Holmes beauftragt ihren Mann zu finden. Sie hat ihn eines Tages zufällig in einem Fenster in London gesehen. Er rief ihren Namen und dann sah es so aus, als sei er gewaltsam vom Fenster weggezerrt worden. Später findet die Polizei einen Teil seiner Kleidung in der Themse, die Taschen voller Kleingeld..
Natürlich mag ich nicht zu viel verraten, muß ja spannend bleiben^^
Wer bei Krimis gern miträt wird hier nicht unbedingt auf seine Kosten kommen, da der Leser durch die Erzählperspektive nicht genug Informationen erhält.
Man weiß nur so viel, wie Watson weiß und das ist weniger als Holmes weiß.
Am Ende ist Holmes aber so gütig den Fall bis ins kleinste Detail aufzuklären und uns seine Schlußfolgerungen darzulegen.
Da mein Freund am überlegen ist sich ein paar Sherlock Holmes Bücher zuzulegen weiß ich vielleicht auch bald ob dieses ein typisches Sherlock Holmes Buch ist.
Ich kann es auf jeden Fall gut hören aber vom Hocker reißt es mich auch nicht^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen