Donnerstag, 10. Februar 2011

Infos zum Buch: Gezeitensternsaga
Die Götter von Amyrantha
574 Seiten
€ 14,95 (bei Amazon)
Klappentext: Die Macht der mythischen Gezeitenherrscher in Amyrantha wird immer stärker. Unerkannt haben sie sich unter die Bewohner der Welt gemischt und wollen sich erneut zur Herrschaft aufschwingen. Doch die junge Herzogin Arkady ist ihnen auf der Spur. Mit Hilfe eines Sets von Tarotkarten und den Erzählungen des unsterblichen Prinzen Cayal will sie die alten Götter ausfindig machen und die Welt vor ihrem zerstörerischen Zorn retten. Derweil hat sich am Königshof von Arkadys Heimatland Glaeba eine der Unsterblichen eingeschlichen und spinnt nun finstere Intrigen, um die Königsherrschaft an sich zu reißen.

Endlich gerät die Sache in Schwung, die Flut kehrt zurück und die Unsterblichen besetzen nach und nach viele wichtige Positionen in den Königreichen, die sie zu übernehmen gedenken.
Arkady und Stellan werden von König Enteny nach Torlenien geschickt um dort mit dem König über die Rechte an den Chele-Inseln zu verhandeln.
Dort trifft Arkady auf die Gemahlin des Königs, die auch eine Unsterbliche zu sein scheint. Um das zu überprüfen schickt Declan Tiji nach Torlenien. Mit Arkadys Hilfe soll sie sich in den königlichen Serail schleichen und herausfinden ob es sich bei Lady Chintara nicht in Wirklichkeit um Kynta handelt.
Währenddessen wird Declan von der Bruderschaft auf die Suche nach seinem Großvater geschickt, der Maralyce um Hilfe bitten sollte.
Bei Maralyce wartet eine unangenehme Überraschung auf ihn, er lernt den unsterblichen Vorfahren kennen, der Shalimar Hawkes zum Gezeitenwächter macht.
Unterdessen kämpft sich Jaxyn immer weiter in eine Machtposition vor indem er eine enge Freundschaft zu Prinz Mathu aufbaut.
Als er die Gezeiten endlich einigermaßen beeinflussen kann, versenkt er das königliche Schiff mit König Enteny und Königin Inala an Bord und macht Mathu somit zum König.
Schnell zieht er nochmal nach und diskreditiert Stellan indem er vorgibt von eben diesem sexuell mißbraucht worden zu sein.
Stellan, der zur Beerdigung des Königspaares aus Torlenien angereist war, muß nun am eigenen Leib erfahren, dass Arkady die ganze Zeit über Recht hatte was Jaxyns Absichten betrafen.
Denn er wird nicht nur für seine sexuellen Vorlieben bestraft, er wird auch noch wegen Königsmord in den Kerker geworfen.
Declan ist inzwischen aus den Bergen zurück und auf Tilli Pontings Anweisungen hin soll er Stellan zur Flucht verhelfen. Leider läuft bei seinem Plan nicht alles glatt und so kommt es, dass das Feuer im Kerker ein wenig zu früh Stellans Zelle erreicht, sowohl Stellan als auch Declan befinden sich noch darin als die Decke zusammen bricht..
Arkady muß unterdessen in Torlenien damit rechnen, dass sie wegen den Verbrechen ihres Mannes unter Arrest gestellt wird. Zum Glück erfährt sie rechtzeitig davon und bittet Kynta um Hilfe zur Flucht. Diese schickt sie zu Brynten. Womit Cayal und sie das gleiche Ziel haben. Denn Lukys hat Cayal einen Weg eröffnet wie er sterben kann, wenn er nur genügend Gezeitenfürsten auftreibt, die ihm helfen. Und Brynten hat eh noch eine Rechnung mit Cayal offen..
So kommt es schließlich, dass Cayal und Arkady sich wieder treffen. Zwischen beiden knistert es gewaltig aber beide sind ziemlich beherrscht. Cayal ist distanziert um nicht in seinem Entschluss zu sterben zu wanken und Arkady.. ist eben nicht umsonst die Eisfürstin..
Während Brynten schließlich mit Cayal verhandelt, rächt er sich auf seine Weise an dem unsterblichen Prinzen, er sieht es gar nicht ein ihm beim Sterben zu helfen, er verkauft lieber Arkady als Sklavin und wischt ihm somit eins aus.
Während dieser ganzen Geschehnisse reist Lukys nach Jelidien um einen alten Bekannten zu treffen..

Nun ja.. von allen vier Büchern wohl das, welches ich für am Unscheinbarsten halte..
Aber trotzdem kann man es nur verschlingen^^
Ich freue mich schon auf das Nächste, vor allem wegen Declan , aber erstmal kann ich mir Montag von Audible was Neues holen. Abo..^^
Es wird "Die Saat" von Guillermo Del Toro, Chuck Hogan.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen