Montag, 31. Januar 2011

Keiko


von Jamie Ford

Ein Roman, der in den 40er Jahren, den Kriegsjahren, und den 80er Jahren in Amerika spielt.
Henry lebt in Chinatown in Seattle.
Von heute auf morgen muß er auf eine rein weiße Schule wechseln und darf mit seinen Eltern nur noch Englisch sprechen. Das Problem, diese sprechen so gut wie kaum Englisch. Durch die da durch entstehenden Verständigungsprobleme entfernt sich Henry immer weiter von seinen Eltern.
In seiner neuen Schule ist der chinesische Junge natürlich ein Außenseiter. Und da Amerika im Krieg mit Japan ist, wird er häufig als Japs beschimpft.

Eines Tages taucht in der Schule ein japanisches Mädchen auf, Keiko. Sie wurde von ihren Eltern auf die amerikanische Schule geschickt, damit sie irgendwann als echte Amerikanerin akzeptiert wird.
Durch ihre andere Herkunft schließen die beiden schnell Freundschaft, die über Jahre hinweg zu Liebe wird.
Die politische Lage wird für die japanischstämmigen Amerikaner aber immer heikler, bis es schließlich darin gipfelt, dass sämtliche Japaner in eigens für sie eingerichtete Lager deportiert werden.
So kommt es auch zu einer Trennung zwischen Henry und Keiko.
40 Jahre später stößt der verwitwete Henry auf Spuren seiner alten Jugendliebe, die er nie hatte vergessen können und sein Sohn ergreift die Initiative und macht Keiko für Henry ausfindig.
Dieses Buch ist das erste von James Ford. Ich meine auch, dass man es am Anfang merkt. Es lässt sich nicht flüssig lesen und der Satzbau erscheint manchmal sehr verzwickt ( was ja aber auch an der Übersetzung liegen könnte).
Je weiter das Buch und die Handlung fortschreitet, umso besser wird es allerdings. Als hätte der Autor sich beim Schreiben stetig weiterentwickelt.
Es ist eine nette Liebesgeschichte für zwischendurch und man erfährt mal wieder eine andere Seite des zweiten Weltkriegs. Sehr interessant, finde ich.

1 Kommentar:

  1. Panem gibt es definitiv als Hörbuch.
    Die gezeitensternsaga kenne ich überhauptnicht, muss ich mal nach googlen, danke für den Tip =)

    LG Mika
    http://coffee-n-stories.blogspot.com/

    AntwortenLöschen